(Deutsch) Großartiges Finale beim Mercedes-Benz SUP World Cup

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Drei Tage lang kämpften 73 Teilnehmer aus 18 Ländern an der Seebrücke von Scharbeutz vor knapp 10.000 Zuschauern um 25.000 Euro Preisgeld und Ranglistenpunkte. Zufrieden resümierte der Veranstalter und Geschäftsführer der Agentur ACT AGENCY, Matthias Neumann, das Event: „Auch in diesem Jahr war Scharbeutz für das Stand Up Paddling in Deutschland wieder ein echter Hotspot.“

Connor Baxter holte sich mit den kombinierten Platzierungen aus Sprint- und Langstreckenwettbewerb gleichzeitig auch den Gesamtsieg bei den Männern. Bei den Frauen wurde Fiona Wylde aus den USA Gesamtsiegerin. Die 19-Jährige schwärmte: „Besser konnte es für mich nicht laufen. Es hat viel Spaß gemacht, war aber auch sehr anstrengend – das Leistungsniveau war wirklich hoch!“ Action pur auch auf der Langstrecke der Eurotour: Der Australier Michael Booth fuhr auf der Acht-Kilometer-Strecke souverän zum Sieg. Die Sylterin Sonni Hönscheid belegte hinter Olivia Piana aus Frankreich den zweiten Platz bei den Frauen.

Am Finaltag schlug die Stunde der Langstreckenspezialisten und der aus Hawaii stammende Connor Baxter erwies sich dabei als unschlagbar. Auf dem Wasser der Ostsee lieferte der Profi sich vor den begeisterten Zuschauern ein spannendes Duell mit dem Zweitplatzierten, dem Dänen Casper Steinfarth. „Es war ein perfektes Wochenende, bei dem ich meinen Erfolg vom letzten Jahr wiederholen konnte. Trotz harter Konkurrenz hier als Sieger vom Strand zu gehen, ist ein tolles Gefühl!“, kommentierte Baxter zufrieden das erfolgreiche Abschneiden des Wochenendes. Der Franzose Arthur Arutkin kam auf Platz drei.

Der Nachwuchs bekam beim Youth Race über 1000 Meter seine Chance – der jüngste Teilnehmer, Jesper Kersting, war gerade einmal neun Jahre alt. Sieger bei den Talenten von morgen wurde der 12-jährige Marvin Freitas aus Hawaii.

Gleich zwei deutsche Olympiakanuten traten am Wochenende beim Mercedes-Benz SUP World Cup an: Sebastian Brendel und Jan Vandrey verpassten zwar das Sprintfinale, konnten im Long Distance-Wettbewerb am Sonntag aber gut mithalten. Brendel erreichte Platz 19. Von der Veranstaltung waren die Olympiasieger begeistert: „Das ist sehr professionell aufgezogen, spannender Sport, gepaart mit Lifestyle – und die Zuschauer sind hautnah dabei. Von dieser jungen Sportart können wir Kanuten uns einiges abgucken.“ Auch der Vorstand der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht, André Rosinski, zeigte sich begeistert über die zweite Ausgabe des Mercedes-Benz SUP World Cup in Scharbeutz: „Ich freue mich auf eine Fortsetzung im kommenden Jahr.“